STERBEGELD-VERSICHERUNGEN

 

Tabuthema Tod  

Schon im römischen Reich vor über 2000 Jahren sicherten sich Bürger mit der Sterbekasse "COLLEGIA FUNERATICA" gegen Beitragszahlung für eine

standesgemäße Beisetzung ab.

  • In unserer Gesellschaft ist der Tod etwas, worüber ungern gesprochen wird. Für die eigene Bestattung vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer, man verdrängt den Gedanken daran. Aber: Nur wer sich zumindest einmal mit diesem Thema beschäftigt, kann sicherstellen, daß die eigenen Wünsche auch finanziell gesichert sind.
  • Ein würdiger Abschied kann schnell viel Geld kosten. Die Bestattungskosten sind je nach Beisetzungsart und den Gebühren der Städte, Gemeinden und Bundesländern sehr unterschiedlich.
  • Für eine Beisetzung wenden die Bundesbürger zwischen 5.000 Euro und 12.000 Euro auf. 
  • Das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen hat der Staat schon vor Jahren komplett gestrichen. Seit dem 01.01.2004 gibt es keinen Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse zu den Bestattungskosten.           

Zeitlicher Auszahlungsvorteil

einer Sterbegeld-Versicherung:

  • Der Versicherer zahlt im Sterbefall die Versicherungsleistung kurzfristig (innerhalb weniger Tage) an die im Versicherungsschein bezugsberechtigte Person aus. Es kann grundsätzlich jede beliebige Person bzw. auch Personen vom Versicherungsnehmer als  bezugsberechtigte Person benannt werden. Die Auszahlung erfolgt gegen Vorlage des Versicherungsscheins und der amtlichen Sterbeurkunde. Bei Bankguthaben der verstorbenen Person hingegen erfolgt die Verfügbarkeit über das gesamte Bankguthaben, wenn kein Erbvertrag oder notarielles Testament oder Bankvollmacht vorhanden ist erst nach Vorlage des Erbscheins.
  • Die Ausstellung des Erbscheins kann je nach Erbfall einige Tage bzw. einige Wochen oder auch mehrere Monate dauern. Zuständig für die Erstellung des Erbscheins ist das Amtsgericht am letzten Wohnort des Verstorbenen. 

​​​​Sterbegeld-Versicherungssummen

zwischen 2.000 Euro bis maximal 15.000 Euro

möglich. 

Die Beiträge der Sterbegeld-Versicherung (es handelt sich hierbei um eine lebenslange Kapital-Lebensversicherung auf den Todesfall mit niedriger Versicherungssumme) sind so kalkuliert, daß die zugesagte Versicherungsleistung über die gesamte Vertragsdauer sichergestellt ist.

Die zugesagte Versicherungssumme erhöht

sich um Überschüsse bzw. Gewinne. 

Überschüsse bzw. Gewinne bei der

Sterbegeld-Versicherung enstehen insbesondere

  • durch Kapitalerträge, z. B. Zinserträge: Sogenannte Zinsüberschüsse, die über den Garantiezins von 0,25 % im Jahr 2022 hinaus bei Lebensversicherungen erzielt werden.
  • Durch den Verlauf der Sterblichkeit: Sogenannte Sterblichkeits- oder Risikogewinne, wenn weniger Versicherte Personen versterben als zuvor kalkuliert.
  • Durch die Entwicklung der Kosten: Sogenannte Kostengewinne entstehen, wenn beispielsweise die Verwaltungskosten niedriger sind als zuvor kalkuliert.

ANGEBOTE FÜR 

40 BIS 85-JÄHRIGE 

mit laufender Beitragszahlung der Versicherungsprämie,

und zwar monatliche, vierteljährliche, halbjährliche oder

jährliche Zahlungsweise.

Die Beitragszahlungsdauer

beträgt mindestens 10 Jahre,

 höchstens bis Endalter 90 Jahre. 

Die Beitragszahlungsdauer

beträgt ab Eintrittsalter 80 immer bis

Endalter 90.

Der Versicherungsnehmer hat die 

Möglichkeit zum Versicherungsbeginn,

zusätzlich zur laufenden Beitragszahlung,

einen einmaligen Betrag in Höhe von 50 %

der Versicherungssumme zu zahlen, um

die oben genannten Beitragszahlungsdauern zu

verkürzen !

KEINE GESUNDHEITSFRAGEN 

BEI VERTRAGSABSCHLUSS ERFORDERLICH !

LEISTUNGSSPEKTRUM

der Sterbegeld-Versicherung:

  • Auszahlung der Todesfall-Summe an Bezugsberechtigte bzw. Erben.
  • Im  1. bis 9. Monat werden im Todesfall lediglich die eingezahlten Beiträge als Todesfall-Summe gezahlt. Bitte bedenken Sie, daß der Versicherer bei Abschluss des Vertrages zuvor auf die Gesundheitsfragen verzichtet hat. 
  • Im 10. bis 12. Monat werden 25 % der Versicherungssumme bei Tod fällig. 
  • Im 13. bis 15. Monat werden 50 % der Versicherungssumme bei Tod fällig.                  
  • Im 16. bis 18. Monat werden 75 % der Versicherungssumme bei Tod fällig.             
  • Ab 19. Monat nach Beginn der Sterbegeld-Versicherung wird im Todesfall die volle vereinbarte Versicherungssumme gezahlt. Die ausgezahlte Versicherungsleistung erhöht sich um die Überschussbeteiligung (Gewinnbeteiligung).
  • Beitragsbefreiung für die Sterbegeld-Versicherung kann gegen Zusatzbeitrag vereinbart werden, und zwar für den Fall, daß eine schwerste Pflegebedürftigkeit mit Pflegegrad 4 oder 5 eintritt. Die Überschüsse (Gewinne) aus der Pflege-Zusatz-Versicherung werden  hier als Sofort-Rabatt mit den Beiträgen der Sterbegeld-Versicherung verrechnet. Allerdings sind Gesundheitsfragen bei Einschluss der Pflege-Zusatz-Versicherung erforderlich, damit für die Sterbegeld-Versicherung, wenn der Pflegefall mit Pflegegrad 4 oder 5 eintritt keine Beiträge mehr gezahlt werden müssen ! Die Beantwortung der Gesundheitsfragen haben keinen Einfluss auf die Annahme des Versicherungsantrags auf Abschluss der oben genannten Sterbegeld-Versicherung !

LEISTUNGEN BEI UNFALLTOD

  • Ab Versicherungsbeginn besteht generell sofortiger voller Versicherungsschutz bei Tod infolge eines Unfalls. Auf Wunsch kann die Auszahlung der doppelten Versicherungssumme bei Unfalltod gegen Zusatzbeitrag vereinbart werden.
  • Beispiel: Sterbegeld-Versicherungssumme 10.000 Euro, dann besteht bei Unfalltod  sofortiger Schutz in Höhe von 10.000 Euro und wenn

  •  zusätzlich Verdopplung der Versicherungssumme bei Unfalltod vereinbart wurde, nochmals 10.000 Euro. 

  • Insgesamt werden 20.000 Euro ausgezahlt. 

RÜCKHOLUNG AUS DEM AUSLAND

MITVERSICHERT

  • Mitversichert sind zusätzlich auch die Kosten für die Rückführung bei Tod im Ausland. 
  • Rückholung des Verstorbenen aus dem europäischen Ausland bis zu 5.200 Euro.
  • Rückholung des Verstorbenen aus dem außereuropäischen Ausland bis zu 10.300 Euro.
  • Zusätzlich mitversichert sind die Rückreisekosten des hinterbliebenen Ehepartners oder Partners in eheähnlicher Gemeinschaft bis zu 2.560 Euro.                                

BEISPIELS-BERECHNUNG

ZUM 

VERSICHERUNGSVERLAUF

 einer Sterbegeld-Versicherung

hier auszugsweise:

  • Herr Klein (50 Jahre alt) aus Leverkusen interessiert sich für eine Sterbegeld-Absicherung über 5.000 Euro. Herr Klein entscheidet sich für eine Mindest-Beitragszahlungsdauer von 10 Jahren. Auch wenn die Beitragszahlungsdauer nach 10 Jahren endet besteht weiterhin lebenslanger Versicherungsschutz !
  • Versicherungssumme: 5.000 Euro
  • Beginn: 01.06.2022
  • Beitrag: Monatlich 51,70 Euro
  • Die Versicherungsleistung beträgt, z. B.nach 2 Jahren hochgerechnet vom Versicherungsbeginn 01.06.2022 an bis zum 01.06.2024 inklusive nicht garantierter Überschussbeteiligung bei Tod 5.029,75 Euro und bei Kündigung des Vertrags 903,96 Euro.
  • Der weitere Versicherungsverlauf stellt sich wie folgt dar: Die Versicherungsleistung beträgt, z. B. nach 20 Jahren hochgerechnet  vom Versicherungsbeginn 01.06.2022 an bis zum 01.06.2042 inklusive nicht garantierter Überschussbeteiligung bei Tod 7.659,14 Euro und bei Kündigung des Vertrags 7.485,47 Euro.                  

Sterbegeld-Versicherungen

mit Einmalbeitragszahlung

für Versicherungssummen zwischen

2.000 Euro und 8.000 Euro möglich.

Mit der Möglichkeit, einen Einmalbeitrag

als Versicherungsprämie zu zahlen ist das

Thema Beitragszahlung ein für alle 

Mal erledigt ! Der Vertrag kann

abgeschlossen werden von Personen,

die zwischen 40 bis 74 Jahre alt sind.

 

​Bei Fragen zur 

Sterbegeld-Versicherung oder

wenn Sie ein Angebot wünschen ...,

Bitte anklicken:

 

KONTAKT-FORMULAR ONLINE

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© versicherungsbuero-40plus.de