SCHWERE KRANKHEITEN    (Herzinfarkt / Schlaganfall / Krebs )

UND UNFALL ABSICHERN !

Sie haben Fragen oder wünschen ein schriftliches Angebot zur Unfall-Versicherung ? Bitte anklicken:

ANGEBOTS-KONTAKT-FORMULAR

 

 

               Alleinstellungsmerkmal

  • Lebenslanger Versicherungsschutz bei Eintritt von Schweren Krankheiten (Herzinfarkt / Schlaganfall / Krebs) und Unfall, ohne befürchten zu müssen, daß der Vertrag zu einem bestimmten Lebensalter endet. 
  • Ausnahme: Der Kunde beendet den Vertrag von sich aus.

 

                         A n g e b o t e

     für Interessenten ab Alter 40plus und für           Senioren möglich, und zwar ohne Alters-

     grenze bei Vertragsabschluss. 

  • Ein Angebot beispielsweise für den 75-jährigen Senior ist möglich. 

                Versicherungssummen:

zwischen 20.000 Euro und 100.000 Euro

Weltweiter Versicherungsschutz !

 

Nur einfache Gesundheitserklärung

   der zu versichernden Person bei      Antragsstellung erforderlich.

 

Was ist versichert ?

1) Leistungen bei Schweren     

                     Krankheiten:

        Herzinfarkt / Schlaganfall / Krebs 

und

2) Leistungen bei Unfall

 

zu 1: Leistungen bei Schweren Krankheiten 

  • Bei Herzinfarkt/Schlaganfall/Krebs erfolgt Zahlung einer monatlichen Rente für die Dauer von 12 Monaten. Damit stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, wenn's drauf ankommt, denn bestmögliche Therapiemaßnahmen kosten viel Geld und werden oft nicht von der Krankenkasse übernommen. 
  • Mit einer Rente für die Dauer von 12 Monaten  lassen sich Therapiemaßnahmen z. B. Behandlungen nach neuestem medizinischen Standard, neuartige Medikamente, alternative  Heilmethoden und Behandlungen bei Spezialisten finanzieren.                                 
  • Darüber hinaus sind die Rentenzahlungen über einen Zeitraum von 12 Monaten bei Schweren Krankheiten nicht zweckgebunden und stehen somit zur freien Verfügung.                         
  • Berechnungsgrundlage für eine Rente bei          Schweren Erkrankungen:                  Herzinfarkt/ Schlaganfall/Krebs ist die  gewählte Versicherungssumme bei Invalidität zwischen 20.000 Euro bis 100.000 Euro bei Invalidität* infolge eines Unfalls.

         *Invalidität = dauerhafte körperliche oder                   geistige Beeinträchtigung der Leistungs-                   fähigkeit.

  • Die monatliche Rentenhöhe bei Herzinfarkt und Schlaganfall ist vereinbar  zwischen 0,5 % bis 2 % der Versicherungssumme bei Invalidität.
  • Die monatliche Rentenhöhe bei Krebs (gegen Zusatzbeitrag versicherbar) entspricht der vereinbarten Rentenhöhe bei Herzinfarkt   und Schlaganfall.
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro  vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität infolge eines Unfalls entsprechen  2.000 Euro monatliche Rente (2 % von  100.000 Euro Versicherungssumme) bei   Herzinfarkt/Schlaganfall/Krebs für die Dauer von 12 Monaten !  

zu 2: Leistungen bei Unfall

 

     Sie genießen lebenslang und weltweit 24-         Stunden-Rundumdeckung für Unfälle.

      Unfälle passieren - überall, ob zu Hause, am

      Arbeitsplatz oder in der Freizeit.

Finanzielle Absicherung

      nach einem Unfall, wenn es drauf ankommt,

  mit genügend Kapitalmittel beispielsweise für:

  • Barrierefreien Umbau von Haus, Wohnung und Pkw.
  • Unterstützung im Haushalt durch Pflegekraft und Haushaltshilfe. 

 Mögliche Umbaukosten von Haus und Wohnung:

  • Umbau Badezimmer: 15.000 Euro 
  • Treppenlift: 12.000 Euro
  • Verbreiterung Hauseingangstüre oder Wohnungseingangstüre: 2.500 Euro
  • Verbreiterung einer Zimmertür: 850 Euro
  •  Festinstallierte Rampen: 10.000 Euro 

 

Wann leistet die Unfall-Versicherung ?

  1) Zahlung einer einmaligen Kapitalleistung

       unfallbedingt bei dauerhafter körperlicher  

       Einschränkung der Gebrauchsfähigkeit: 

  • Eines Armes zu mindestens 50 % !
  • Eines Beines zu mindestens 50% !  
  • Einer Hand zu 100 % !                          
  • Eines Fußes zu 100 % !     
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Daraus folgt bei dauerhafter körperlicher Einschränkung der Gebrauchs-fähigkeit eines Armes zu mindestens 50 % eine Zahlung von 100.000 Euro einmaliger Kapitalleistung. 

2) Zahlung einer einmaligen Kapitalleistung 

       bei dauerhafter unfallbedingter             

       Einschränkung der Sinneswahrnehmung: 

  • Eines Auges (Sehkraft betreffend) zu 100 % !
  • Eines Ohres (Gehörs) zu 100 % ! Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Daraus folgt bei Einschränkung der Sinneswahrnehmung (Sehkraft) eines Auges  zu 100 % eine Zahlung von 100.000 Euro einmaliger Kapitalleistung.                  

  3) Zahlung einer einmaligen Kapitalleistung           bei dauerhaftem unfallbedingten 

       Verlust einer Grundfähigkeit, und zwar

       2 0 0  %  der Versicherungssumme werden     

       bei Invalidität infolge eines Unfalls fällig als   

       einmalige Kapitalleistung bei folgenden

       versicherten Grundfähigkeiten:

  • Motorik/Mobilität: bezüglich Hände benutzen, Gehen.
  • Sinneswahrnehmung: bezüglich Sehen, Hören,Tasten.                      
  • Kommunikation: bezüglich Sprechen, Schreiben.
  • Geistige Fähigkeiten: bezüglich Denk-, Erkennungs-, Erinnerungs- und Orientierungsvermögen.   
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Bei Verlust einer unfallbedingten Grundfähigkeit z. B. bei dauerhaftem Verlust des Sprechens, werden 200.000 Euro als  einmalige Kapitalleistung gezahlt (100.000 Euro Versicherungssumme beiI Invalidität        multipliziet mit 200 % entsprechen 200.000 Euro einmalige Kapitalleistung.      

  4) Leistungen bei Arm- oder

       Oberschenkelhalsbruch

       (gegen Zusatzbeitrag versicherbar)

  • Es werden 2 % der Versicherungssumme bei Invalidität gezahlt.
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Bei Arm- oder Oberschenkelhalsbruch egal aus welcher Ursache, ob Unfall oder kein Unfall erfolgt die Zahlung von 2.000 Euro Einmalleistung.   

  5) Sofortleistung als Einmalleistung auf

       Grund eines Unfalls nach  Erstein-

       schätzung der Unfall-Folgen

       frühestens nach 8 Wochen des Unfaller-

       eignisses:

  • 40 % der vereinbarten Versicherungssumme bei Invalidität als verrechenbare Vorausahlung.
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Es folgt als schnelle und unkomplizierte Hilfe eine einmalige Sofortleistung in Höhe von 40.000 Euro (40 % von 100.000 Euro).  

6) Leistungen bei Bergungs- und Rückhol-  

        kosten nach einem Unfall bis zu 

        20.000 Euro. 

 

  7) Leistungen bei kosmetischen

       Operationen nach einem Unfall bis zu                 10.000 Euro.  

 

  8) Einmalleistung bei Eintritt Unfalltod als

       Absicherung an Hinterbliebene von

  • 40 % der vereinbarten Versicherungssumme bei Invalidität.
  • Berechnungsbeispiel: 100.000 Euro beträgt die vereinbarte Versicherungssumme bei Invalidität. Daraus folgt eine Zahlung von 40.000 Euro (40 % von 100.000 Euro) an die Hinterbliebenen, wenn die Versicherte Person innerhalb eines Jahres nach dem Unfall verstirbt und noch keine Sofortleistung als Einmalleisung (siehe oben ) auf Grund eines Unfalls gezahlt wurde.         

Bei Antragstellung nur einfache Gesundheitserklärung erforderlich.

Hier im Wortlaut:

  • Ich erkläre, dass bei mir kein Grad der Behinderung von 50 und mehr und keine Pflegebedürftigkeit vorliegen, dass ich keinen ärzlich diagnostizierten Herzinfarkt oder Schlaganfall hatte, keine Stent oder Bypassoperation oder Herzkathederunter-suchung durchgeführt wurden, keine Verengung der Halsschlagadern und kein Diabetes mit einer Dauer länger als 5 Jahre vorliegen. In den letzten 12 Monaten wurde ich nicht wegen einer Erkrankung des Herzens stationär behandelt. Bei mir liegt keine Osteoporose mit Spontanfrakturen vor.

Trifft diese Erklärung in vollem Umfang zu ? Ja Nein

  • Nur zu erklären, wenn der Einschluss der Krebserkrankung beantragt wird: Ich erkläre, dass ich in den letzten 10 Jahren nicht aufgrund einer Krebserkrankung (einschließlich Leukämien, bösartige Tumore des Lymphsystems, Morbus Hodgkin und maligne Knochenmarkserkrankungen) oder eines Gehirntumors in ärztlicher Behandlung war. Es liegt kein positiver ärztlicher Befund oder ärztlicher Verdacht einer Krebserkrankung/ Gehirntumor vor und es stehen keine Ergebnisse einer Krebvorsorgeuntersuchung  aus.               

    Trifft diese Erklärung in vollem Umfang zu ?  Ja Nein                                                                                          

  • Sollten Sie eine der beiden Erklärungen mit "nein" beantworten, geben Sie bitte zwecks erweiterter Antragsprüfung in dem unten stehenden Freitextfeld oder ggf. auch auf einem separaten Blatt, nachstehende Einzelheiten an: ärztliche Bezeichnung Ihrer Krankheiten oder Gesundheitsstörungen, Behandlungszeiträume - verordnete Medikamente (Namen und Dosierung), ob die Krankheit ausgeheilt ist oder welche Beschwerden noch bestehen. Nennen Sie uns darüber hinaus Name und Anschrift Ihres Hausarztes oder des Arztes, der am besten über Ihren Gesundheitszustand informiert ist:

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Versicherungsbüro-Hoehl