<< Neues Bild mit Text >>

       

Pflegekosten-Versicherungen

 

bei häuslicher- und stationärer

 

Pflege !

 

Absicherung im Pflegefall für die Pflegegrade 1 bis 5 bei häuslicher und stationärer Pflege ! 

Für Kassen- und Privatpatienten.

                               

Angebote für 13 bis 65-jährige Interessenten !

Darüber hinaus auf Anfrage.

 

 

Voraussetzung für den Kostenschutz aus

der Pflegekosten-Versicherung ist, daß die Versicherte Person eine Leistung  aus der gesetzlichen Pflege-Pflicht-Versicherung im Pflegefall erhält.  

Die Pflegekosten-Versicherung stockt die gesetzlichen Leistungen bei häuslicher und stationärer Pflege, um einen be-stimmten Prozentsatz auf.

 

  • Der Aufstockungsbetrag kann individuell vor Vertragsabschluss festgelegt werden, und zwar von 20 % bis 200 % bezüglich Leistungen aus der  gesetzlichen Pflege-Pflicht-Versicherung.   
  • Die Erstattung der Pflegekosten ist  zweckgebunden und erfolgt gegen Vorlage von  Rechnungen/Belegen  nach Vorleistung der gesetzlichen Pflege-Pflicht-Versicherung. 
  • Beispiel: Pflegeversorgung im  Pflegeheim (Pflegegrad 2) für ein vollstationären Aufenthalt im Pflegeheim verursacht bei mittlerem Pflegeaufwand in NRW Pflegekosten von monatlich 2.932 Euro. Die gesetzliche Pflegeversicherung über-nimmt 770 Euro. Es folgt eine Versorgungslücke von monatlich 2.162 Euro, die der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zahlt. 
  • Gesamte Pflegkosten: 2.932 Euro abzüglich 770 Euro aus gesetzliche Pflegepflicht-Versicherung ergeben 2.162 Euro Eigenleistung des Pflegebedürftigen abzüglich 1.540 Euro (770 Euro aus gesetzlicher Pflegeversicherung werden um 200 % aufgestockt aus Pflegekosten-Versicherung) verbleibt eine selbst zu finanzierende Versorgungslücke von monatlich 622 Euro, die die Pflegekosten- Versicherung  in diesem Beispiel bei Pflegegrad 2 nicht abdeckt.

 

 

   Bei Laienpflege in der häuslichen Pflege beispielsweise durch Angehörige (Ehepartner, Kinder, ...) 

     ist die Vorlage von Rechnungen/Belegen als Nachweis der entstandenen Pflegekosten nicht

     erforderlich ! In diesem Fall wird die Geldleistung aus der gesetzlichen Pflege-Pflicht-Versicherung

     um den vereinbarten Prozentsatz aus der Pflegekosten-Versicherung aufgestockt.

 

     Wichtig: Die erstattungsfähigen Pflegekosten aus der Pflegekosten-Versicherung sind begrenzt, und

     zwar auf maximal 100 % der erstattungsfähigen Kosten unter Berücksichtigung der

  • Geldleistungen aus der Sozialen Pflege-Pflicht-Versicherung bei gesetzlich Kranken-Versicherten 
  • bzw. Geldleistungen aus der Privaten Pflege-Pflicht-Versicherung bei Privat-Versicherten.  

     Bei stationärer Pflege zählen zu den erstattungsfähigen Kosten aus der Pflegekosten-Versicherung 

     auch die Aufwendungen für Unterkunft und Verpflegung sowie besonderen Komfortleistungen und

     zusätzlich pflegerisch betreuende Leistungen.

 

     Die Pflegekosten-Versicherung leistet bei folgenden Pflege-Leistungs-Arten:

  • Häusliche Pflege durch Laienpflege beispielsweise durch Angehörige oder ambulanter häuslicher Pflegedienst durch Fachpersonal.
  • Häusliche Pflege bei Verhinderung einer Pflegeperson.
  • Pflegehilfsmittel und Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen.
  • Teilstationäre Pflege (Tages- oder Nachtpflege).
  • Vollstationäre Pflege (Pflegeheim) und Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen.
  • Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen.
  • Zusätzliche Leistungen für Versicherte in ambulant betreuter Wohngruppen.

 

     Versicherungsschutz besteht lebenslang, solange die Pflegekosten- Versicherung nicht vom

     Kunden beendet wird und Pflegebedürftigkeit vorliegt.

  • Versicherungsschutz erstreckt sich in der Pflegekosten-Versicherung auf Pflege in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Darüberhinaus auf Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und
  • Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraums (EWR).    
  • Sofortiger Versicherungsschutz (keine Wartezeiten).
  • Die Beiträge für die Pflegekosten-Versicherung sind im Leistungsbezug bei Pflegebedürftigkeit vom Versicherungsnehmer weiter zu entrichten.

 

  

    Möglichkeiten der finanziellen Absicherung im Pflegefall zeige ich Ihnen gerne in einem  

    persönlichen Gespräch auf. Ich besuche und berate Sie gerne. Sie erreichen mich

    telefonisch: 02173/1011650.

    Ihr Berater:

    Hubert Hoehl

    Versicherungs-Fachwirt IHK

    KONTAKT

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Versicherungsbüro-40plus