PFLEGE-TAGEGELD-VERSICHERUNGEN

  • Bei ambuluanter Pflege zu Hause und vollstationärer Pflege im Pflegeheim. 

Sie haben Fragen oder wünschen ein schriftliches Angebot zur Pflege-Tagegeld-Versicherung. Bitte anklicken:

ANGEBOTS-KONTAKT-FORMULAR

 

 

 

Pflege-Tagegeld-Versicherungen stellen eine günstige Absicherung dar und bieten finanziellen Schutz für alle Pflegegrade 1 bis 5 in folgenden Fällen:

  • Häuslicher Pflege durch Angehörige. 
  • Häuslicher Pflege durch Pflegedienste.
  • Vollstationärer Pflege im Heim.     

 

Die Bandbreite der Pflege-Tagegeld-Versicherung erlaubt es im Pflegefall nur einen einzigen Pflegegrad oder aber auch verschiedene Pflegegrade in beliebiger Kombination finanziell abzusichern. Pflege-Tagegeld wird generell ohne  Kostennachweis gezahlt und steht zur freien Verfügung.         

 Pflege-Tagegeld-Angebote 

 für 13 bis 65-jährige Interessenten !  

 

            Darüber hinaus auf Anfrage.

            Bei Vertragsabschluß sind 

            Gesundheitsfragen erforderlich.

 

Bevor Sie ein Angebot anfordern, bedenken Sie bitte folgendes: 

  • Wenn der Wunsch des Pflegebedürftigen besteht solange wie möglich zu Hause gepflegt zu werden, dann stellt sich den Angehörigen (Ehepartner, Kinder, ...) die Frage bis zu welchem Pflegegrad der Pflegebedürftige im häuslichen und vertrauten Umfeld gepflegt werden kann. Denn je höher der Pflegegrad ist, desto höher ist die fachliche Anforderung an die Pflege.
  • Desweiteren stellt sich die Frage, ob der Angehörige, der den Hilfsbedürftigen pflegt überhaupt körperlich und seelisch dieser Belastung gewachsen ist !
  • Tatsächlich wird die überwiegende Mehrheit, und zwar 73 % aller Pflegebedürftigen (2.080.000) zu Hause versorgt ! Von diesen Pflegebedürftigen werden wiederum 67 % (1.385.000 Pflegebedürftige durch Angehörige (Ehepartner, Kinder, ...) gepflegt. Weitere 692.000 Pflegebedürftige 33 % werden ebenfalls in Privathaushalten gepflegt mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste.
  • 783.000 (27 %) aller Pflegebedürftige werden in Pflegeheimen vollstationär betreut. 

 Pflege zu Hause oder vollstationär im Heim ? 

      Die Frage läßt sich pauschal nicht so einfach beant-

      worten. Es gibt zu viele unvorhersehbare Einflüsse 

     (Pflegegrad, persönliches Umfeld, finanzielle 

     Situation, ...). Im Grunde genommen gibt es 2

     Alternativen:

  • 1. Alternative: Wenn Sie bereits heute wissen, daß im Pflegefall egal welcher Pflegegrad 2 bis 5 Sie trifft, nur eine stationäre Betreuung im Heim für Sie in Frage kommt, dann erhalten Sie ein Angebot, welches vorzüglich und preiswert nur das Risiko der stationären Pflege im Heim finanziell absichert.
  • 2. Alternative: Wenn Sie der Auffassung sind solange wie möglich zu Hause gepflegt zu werden ist es versicherungstechnisch möglich für alle Pflegegrade 1, 2, 3, 4 und 5 die Kostenauf-wendungen eines ambulanten Pflegedienstes für häusliche Pflege bereits heute finanziell abzusichern.
  • Bedenken Sie bitte, daß auf Grund der hohen fach-lichen Anforderung bei Pflegegrad 4 und 5 die Unterbringung in einem Pflegeheim eher anzu-nehmen und angeraten ist. Dies bedeutet, daß eine finanzielle Absicherung für eine vollstationäre Unterbringung des Pflegebeürftigen im Pflegeheim  dann die Pflegegrade 4 und 5 betrifft. Und die finanzielle Absicherung für einen ambulanten Pflegedienst für die Pflege des Pflegebedürftigen zu Hause  dann die Pflegegrade 1, 2 und 3 betrifft.

       Pflege-Tagegeld-Versicherungen bieten 

       finanziellen Pflegeschutz für Pflegegrade 

       1 bis 5 bei  

  • Häuslicher Pflege des Pflegebedürftigen durch Angehörige. 
  • Häuslicher Pflege durch professionelle Pflegedienste.
  • Teilstationärer Pflege (Tages- oder Nachtpflege) im Pflegeheim. 
  • Vollstationärer Pflege rund um die Uhr im Pflegeheim.  
  • Das Pflege-Tagegeld wird ohne Kostennach-weis für erbrachte Pflegeleistungen und zur freien Verfügung ausgezahlt, solange Pflege-bedürftigkeit vorliegt.
  • Jeder Pflegegrad (1 bis 5) kann einzeln abge-schlosssen werden, beispielsweise nur Pflegegrad 1 oder aber auch kombiniert, beispielsweise Pflegegrad 2 und Pflegegrad 3. 
  • Beim erstmaligen Eintritt einer Pflegebedürf-tigkeit erfolgt Zahlung einer Einmalleistung zur freien Verfügung an den Versicherungsnehmer in Höhe von 60-facher Tagessatz des versicherten Pflegegrades. Die Sonderzahlung erfolgt einmalig während der Vertragslaufzeit. Beispiel: Bei Eintritt von Pflegebedürftigkeit z. B. in Pflegegrad 2 be-trägt  das versicherte Pflege-Tagegeld pro Tag 23 Euro x 60 = 1.380 Euro einmalige Sonder-zahlung.

 Leistungsspektrum der

  Pflege-Tagegeld-Versicherung eines  ausgewählten Versicherers

  • Bei Pflegegrad 1 ist maximal ein Pflege-Tage-geld bis 100 Euro für jeden Tag der Pflege versicherbar.  
  • Bei Pflegegrad 2 bis 5 ist maximal ein Pflege-Tagegeld bis 150 Euro für jeden Tag der Pflege versicherbar.   
  • Voraussetzung für die Zahlung des privat versicherten Pflege-Tagegeldes ist die Leistungspflicht der gesetzlichen Pflege-Pflicht-Versicherung im Pflegefall, und zwar entsprechend der Zuordnung eines Pflege-grades 1 bis 5. Grund: Der Versicherer des Pflege-Tagegeldes erkennt die Einstufung des von der Pflegekasse festgestellten Pflege-grades an. Eine weitere Prüfung entfällt und beschleunigt das Auszahlungsverfahren zu-gunsten des Versicherungskunden.  
  • Bei Bezug des Pflege-Tagegeldes in den Pflegegraden 4 und 5 entfällt für den Versicherungskunden die Beitrags-zahlung zur Pflege-Tagegeld-Versicherung.       
  • Bei Bezug des Pflege-Tagegeldes in den Pflegegraden 1, 2 oder 3 besteht jedoch Beitragszahlungspflicht.
  • Auslandsschutz bei der Pflege-Tagegeld-Versicherung besteht bei Aufenthalten oder Wohnsitz der Versicherten Person in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und in Vertragsstaaten des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraums (EWR).

Pflegekosten-Beispiel 

bei Pflege zu Hause und im Pflegeheim

 mit finanzieller Absicherung über eine 

Pflege-Tagegeld-Versicherung

  • Bei häuslicher Pflege durch Pflegedienste handelt es sich bei dem folgenden Berechnungsbeispiel, um durchschnittliche Pflegekosten bei hohem  Pflege-aufwand in Nordrhein-Westfalen. 
  • Bei vollstationärer Pflege im Heim wird vom selbst zu zahlenden Eigenanteil für Pflegekosten im günstigsten Pflegeheim in Krefeld ausgegangen. 

Ziel der Pflegefall-Absicherung ist:

  • 1) Weitgehende Kostendeckung aller Pflege-grade 1 bis 3 bei häuslicher Pflege. Berechnungsgrundlage sind durchschnittliche monatliche Pflegekosten bei hohem Pflege-aufwand in Nordrhein-Westfalen.
  • 2) Weitgehende Kostendeckung der Pflege-grade 4 bis 5 im Pflegefall bei stationärer Pflege im günstigsten Pflegeheim in Krefeld.  Berechnungsgrundlage hier: Eigenanteil, den der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zahlt, nachdem die Pflegekasse geleistet hat. 

Herr Klein (54 Jahre) aus Krefeld entscheidet sich für den Fall einer Pflegebedürftigkeit für folgende finanzielle Absicherung im Pflegefall:

  • Für den Fall einer Einstufung in Pflegegrad 1 wünscht Herr Klein häusliche Pflege durch ambulante Pflegedienste. Dafür versichert Herr Klein ein Pflege-Tagegeld von 16 Euro pro Tag (480 Euro im Monat*). *480 Euro im Monat ist das Kostenrisiko in NRW mit Pflegegrad 1 laut Kostenrechner des Versicherers  bei häuslicher Pflege durch den Pflegedienst. Die Pflegekasse des Pflegebedürftigen leistet nicht ! Ein Leistungsan-spruch besteht erst ab Pflegegrad 2 bei häuslicher Pflege durch den Pflegedienst ! 
  • Für den Fall einer Einstufung in Pflegegrad 2 wünscht Herr Klein häusliche Pflege durch ambulante Pflegedienste. Der verbleibende Eigen-anteil, nachdem die Pflegekasse geleistet hat,  beträgt 688 Euro monatlich. Dafür versichert Herr Klein ein Pflege-Tagegeld von 23 Euro pro Tag (690 Euro im Monat).
  • Für den Fall einer Einstufung in Pflegegrad 3 wünscht Herr Klein häusliche Pflege durch ambulante Pflegedienste. Der verbleibende Eigen-anteil, nachdem die Pflegekasse geleistet hat, be-trägt 1.060 Euro monatlich. Dafür versichert Herr Klein ein Pflege-Tagegeld von 36 Euro pro Tag (1.080 Euro im Monat). 
  • Für den Fall einer Einstufung in Pflegegrad 4 oder 5 wünscht Herr Klein vollstationäre Pflege im Heim. Herr Klein hat erfahren, daß der selbst zu zahlende Eigenanteil für Pflegekosten im günstigsten Pflegeheim in Krefeld mit Pflegegrad 2 bis 5 pauschal ca. 2.040 Euro monatlich beträgt. Herr Klein versichert ein Pflege-Tagegeld mit Pflegegrad 4 und 5 für vollstationäre Pflege von 68 Euro pro Tag (2.040 Euro im Monat). 

Der Gesamtbeitrag zur Pflege-Tagegeld-Versicherung beträgt für alle Pflegegrade

1 bis 5 für den 54-jährigen Herrn Klein aus

Krefeld monatlich 121,38 Euro. 

 

Damit Sie wissen welche Gesundheitsfragen im Antrag gestellt werden, an dieser Stelle vorab der Wortlaut:

 

Vereinfachte Gesundheitsprüfung zur Pflege-Tagegeld-Versicherung: Nur 4 Antragsfragen !

 

Muss eine oder mehrere der Fragen 2. bis 4. mit "Ja" beantwortet werden,

kann leider kein Versicherungsschutz angeboten werden.

  • 1. Frage:                                                                                      Wie groß sind Sie ? Wie viel wiegen Sie ?        
  • 2. Frage:                                                                    Trifft eine der folgenden Angaben auf Sie zu ? Es besteht Pflegebedürftigkeit bzw. es wurde ein Antrag auf Anerkennung eines Pflegegrades gestellt, oder es ist eine Antragsstellung geplant/ angeraten, oder Sie haben bereits Leistungen aus der sozialen oder privaten Pflegepflichtversicherung bezogen. Ihre Selbstständigkeit ist gesundheitlich beeinträchtigt und Sie waren in den letzten 12 Monaten auf Hilfe angewiesen.                                       
  • 3. Frage:                                                                          Besteht oder bestand innerhalb der letzten  fünf Jahre eine der folgenden genannten Erkrankungen oder hat ein Arzt einen ent-sprechenden Verdacht geäußert ? 
  • Chromosomenveränderung:                                  Down-Syndrom (Trisomie 21)
  • Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Fibromyalgie, Gelenkarthrosen, Glasknochenkrankheit, Marmorknochenkrankheit, Morbus Bechterew, Muskelschwund, Osteoporose, rheumatoide/chronische Arthritis
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems und der Sinnesorgane: Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Ateriosklerose, Ataxie, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnerkrankung, Hirntumor, Kinderlähmung, Koma, Makuladgeneration, Multiple Sklerose, Myasthenia gravis, Netzhauterkrankung, Parkinson-Erkrankung, Polyneuropathie, Querschnittslähmung, Schlaganfall, Sehnervschädigung.  
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Angina Pectoris, Arterienaneurysma, Dekubitus, Embolie, Herzinfarkt, Herzinsuffiziens, Herzklappenerkrankung, Koronare Herzkrankheit (KHK), Ulcus cruris (chronisches Unterschenkelgeschwür), Vorhofflimmern.    
  • Erkrankungen/Schädigungen innerer Organe und Stoffwechselerkrankungen: Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), chronische Lebererkrankung, chronische Nierenerkrankung, Colitis ulcerosa, Diabetes mellitus, Lungenemphysem, Morbus Chron, Mukoviszidose, Strahlenfolgen, Zustand nach Organtransplantation.  
  • Krebserkrankungen und Infektionskrankheiten:   Alle Arten von malignen (bösartigen) Tumorerkrankungen, HIV-Infektion, Leukämie, Osteomyelitis, Tuberkulose. 
  • Psychische Erkrankungen und Suchterkrankungen: Alkohol-/Drogen-/Medikamentenabhängigkeit, Autismus, Depression, Psychose, Schizophrenie.
  • 4. Frage:                                                                    Besteht bei Ihnen eine anerkannte Behinderung oder läuft ein Feststellungsverfahren nach SGB IX bzw. ist eines geplant/angeraten, oder trifft es zu, dass Sie Leistungen wegen Erwerbsminderung, Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Dienstunfähigkeit bereits erhalten bzw. beantragt haben ?                 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Versicherungsbüro-Hoehl